Blick auf Barcelona

Städtereise nach Barcelona

Stadtrundfahrt Barcelona die blaue Route

Am nächsten Morgen gingen wir der Rambla entlang bis zum Placa de Catalunya, mit dem Ziel die blaue Route der Barcelona-Stadtrundfahrt in Angriff zu nehmen. Dieses Mal wollten wir aber nicht wie bei den ersten beiden Rundfahrten durchfahren, sondern an einzelnen Sehenswürdigkeiten aussteigen, um diese zu besichtigen. Die blaue Route der Stadtrundfahrt deckt den nordwestlichen Teil der Stadt ab und hat 14 Haltestellen. Die reine Fahrtzeit auf dieser Linie liegt bei ungefähr zwei Stunden.

Die Basilika Sagrada Familia von Antoni Gaudi

Sagrada-Familia in Barcelona

Sagrada-Familia in Barcelona

Wie bereits erwähnt, hatten wir uns vorgenommen, ein paar Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Die erste Station an der wir ausstiegen, war die Sagrada Familia, wohl das bekannteste Werk von Antoni Gaudi. Die vollständige katalanische Bezeichnung lautet „Temple Expiatori de la Sagrada Familia“, auf deutsch heißt das soviel wie „Sühnekirche der heiligen Familie“. Der Bau der römisch-katholische Basilika wurde bereits 1892 begonnen und ist bis heute noch nicht fertiggestellt. Im Jahr 2005 wurde die Sagrada Familia in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Die Basilika soll im vollendeten Zustand über 18 Türme verfügen, 12 der Türme sollen den 12 Aposteln gewidmet werden, 4 den Evangelisten und 2 weitere Maria und Jesus. Der Hauptturm der Basilika soll einmal 170 Meter Höhe aufweisen und damit den höchsten Kirchturm der Welt, den Ulmer Münster, um 8,5 Meter überragen. Die Sagrada Familia hat einen kreuzförmigen Grundriss und ist etwa 90 Meter lang und 45 Meter breit. Der Baustil ist wohl einmalig auf der Welt, die vielen Türme, Fenster, Skulpturen und Verzierungen erschlagen einen förmlich.

Auch das Innere der Sagrada Familia ist von atemberaubender Schönheit, was wir leider nur auf Postkarten sahen. Wir wollten die Basilika zwar auch von innen besichtigen, aber die Schlange der Menschen, die das auch wollten reichte fast um die gesamte Kirche herum. Da hätte man sich stundenlang in der prallen Sonne anstellen müssen, davon nahmen wir aber lieber Abstand. Die Weiterfahrt mit der blauen Linie verzögerte sich dann auch noch etwas, da der nächste Bus bereits voll war.

Park Güell die Parkanlage von Antoni Gaudi

Park Güell Treppe

Park Güell Treppe

Den nächsten Stopp legten wir dann am Park Güell ein. Der Park wurde von Antoni Gaudi als Auftragsarbeit für den Industriellen Eusebi Güell entworfen. Park Güell wurde im Zeitraum von 1900 bis 1914 erbaut und hat eine Größe von über 17 Hektar. Geplant war der Park ursprünglich als Gartenstadt mit über 60 Villen, dieser Plan scheiterte aber an mangelndem Interesse. Letztendlich wurden nur drei Häuser gebaut, eines für die Familie Güell, eines für Gaudi und ein weiteres für einen befreundeten Architekten. Das Wohnhaus der Familie Güell wird heute als Schule genutzt, das von Antoni Gaudi als Museum.

Park Güell La Placa

Park Güell La Placa

Neben einem ausgedehnten sehr schön angelegtem Park, gibt es außer den drei Wohnhäusern noch einige Bauwerke zu bewundern. Der Eingang des Parks wird von zwei Pförtnerhäuschen mit verschnörkelten weißen Dächern gebildet, an dem einem ist noch ein kleiner Turm angebaut. Vom Eingang aus führt eine Treppe auf den „La Placa“ einem großen Terrassenplatz, der von Säulen getragen wird. Die wellenförmige Begrenzung der Terrasse ist mit Keramiken verkleidet und als Sitzgelegenheit angelegt. Auch die Säulen und die Decke unter dem Platz sind mit Keramiken und Mosaiken verziert.

Die Parkanlage kann kostenlos besichtigt werden, nur für die „La Placa“ und dazugehörenden Anlagen muss Eintritt gezahlt werden. Die Anzahl der Besucher ist aber limitiert, wir mussten fast zwei Stunden warten bis wir hinein konnten. Die Tickets werden mit aufgedruckter Eintrittszeit verkauft, man kann sie aber auch schon vorher im Internet reservieren.

Weiter auf der blauen Route der Barcelona Rundfahrt

Klosteranlage Monestir de Pedralbes

Klosteranlage Monestir de Pedralbes

Durch die beiden Stopps an der Sagrada Familia und dem Park Güell war die Zeit schon etwas fortgeschritten, und wir hatten noch nicht einmal die Hälfte der Haltestellen abgefahren. Wir wollten noch mit der „Tramvia Blau“ der blauen Straßenbahn zur Talstation der Seilbahn, die auf den Tibidabo dem Hausberg Barcelonas führt, fahren aber an diesem Tag war sie leider außer Betrieb. So fuhren wir die restlichen 8 Stationen der blauen Route mit dem Rundfahrtbus ab ohne nochmals auszusteigen. Aus dem offenen Bus heraus sieht man sehr viel und bekommt auch noch die Erklärungen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten. Wieder am Placa de Catalunya angekommen machten wir uns auf den Rückweg zu unserem Hotel.

Liste der 14 Haltestellen auf der blauen Linie in Barcelona:

  • Placa de Catalunya (Katalonienplatz das Zentrum Barcelonas)
  • Casa Batllo – Fundacio Antoni Tapies (Gaudi-Bauwerk mit Dach als Drache – Museum der Stiftung Fundacio Antoni Tapies)
  • Passeig de Gracia – La Pedrear (Prachtboulevard – Gaudi Bauwerk)
  • Sagrada Familia (Römisch-Katholische Basilika von Antoni Gaudi)
  • Gracia (Künstlerviertel in Barcelona)
  • Park Güell (Parkanlage von Antoni Gaudi)
  • Tramvia Blau – Tibidabo (alte blaue Straßenbahn – 512 Meter hoher Berg)
  • Sarria (Stadtteil Barcelonas)
  • Monestir de Pedralbes (Klosteranlage Monestir de Pedralbes)
  • Palau Reial – Pavellons Güell (ehemaliger könglicher Palast in dem 2 Museen untergebracht sind – Landgut von Eusebi Güell, Architekt Gaudi)
  • Futbol Club Barcelona (Fußballverein Barcelona „Barca“)
  • Francesc Macia – Diagonal (Einkaufszone – Straße Diagonal)
  • Eixample (moderne Planstadt von Barcelona)
  • MACBA – CCCB (Museum für zeitgenössische Kunst – Zentrum für zeitgenössische Kunst)

* Reiseführer für Barcelona Online suchen